23.11.2022
Aiwanger: „Die Erbschaftssteuer ist leistungs- und eigentumsfeindlich!“

Die aktuelle Debatte um die Erbschaftssteuer kommentiert Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Bayern: „Die Erbschaftssteuer ist leistungs- und eigentumsfeindlich. Die Leistungsbereitschaft der Eltern und Großeltern ist auch darin begründet, dass sie für ihre Nachkommen arbeiten. Wir als FREIE WÄHLER wollen die Abschaffung der Erbschaftssteuer wie bereits in Schweden, Norwegen und Österreich. Mit der Neubewertung der Immobilien ab 2023 steigt die Erbschaftssteuer weiter massiv. Schon jetzt gehen viele Häuser aus langjährigem Familienbesitz in bestimmten Regionen wegen der hohen Erbschaftssteuer vielfach an ausländische Investoren, die Folge ist damit auch, dass die Mieten noch stärker steigen.
Erben müssen das Elternhaus verkaufen, weil sie die Erbschaftssteuer nicht stemmen können. Der Normalbürger wird immer mehr verdrängt. Das müssen wir doch verhindern!“

Aiwanger weiter: „Hilfsweise plädiere ich für eine deutliche Erhöhung der Freibeträge für Immobilien im Erb- oder Schenkungsfall; diese müssen mindestens verdoppelt werden. Weil die Erbschaftssteuer ohnehin den Ländern zugutekommt, soll der Bund die Erbschaftssteuer regionalisieren. Dann kann jedes Bundesland selbst entscheiden, ob und wie hoch es Erbschaftssteuer kassiert.“


Pressekontakt:
Christoph Hollender, Leiter Presse und Kommunikation
Freie Wähler Bayern, Landespressestelle
Giesinger Bahnhofplatz 8, 81539 München
Mail: presse@fw-bayern.de