03.06.2020
FREIE WÄHLER Bayern sprechen sich gegen Sonntags-Fahrverbot für Motorradfahrer aus

Die FREIEN WÄHLER Bayern sind gegen ein Motorradfahrverbot an Sonn- und Feiertagen. "Motorradhersteller müssen sich an Obergrenzen für Dezibel halten", stellt Susann Enders, Generalsekretärin FREIE WÄHLER Bayern, klar.

München. Die FREIEN WÄHLER Bayern stellen sich gegen ein vom Bundesrat ins Spiel gebrachte Motorradfahrverbot für bestimmte Fahrzeuge an Sonn- und Feiertagen. Susann Enders, Generalsekretärin FREIE WÄHLER Bayern: „Ein Verbot halte ich für keinen sinnvollen Weg. Wir sollten den Menschen nicht alles verbieten. Was ist die nächste Sache, die wir infrage stellen? Wir müssen an die Vernunft der Menschen appellieren. Außerdem sind die Lautstärken der Motorräder an gesetzliche Vorgaben gekoppelt.“ Enders appelliert dennoch klar an Motorradfahrer, Rücksicht zu nehmen, zudem Motorradfahrer durch verantwortungsloses Fahren mit ihrem Leben spielen. Dass man nicht mit voller Geschwindigkeit und Lautstärke durch Wohngebiete rase, verlangt der gesunde Menschenverstand.

Die FREIEN WÄHLER Bayern sprechen sich für einen Mittelweg aus, sodass keiner der Motorradfahrer ausgeschlossen wird. Enders: „Motorradhersteller müssen sich an Obergrenzen für Dezibel halten.“ Die Regelung muss über allgemeingültige Vorgaben für Motorräder und Automobile laufen und nicht über Verbote an bestimmten Tagen. Zudem muss jedes Fahrzeug in Deutschland sowieso ein technisches Gutachten haben, das den Gebrauch erlaubt.

Halter mit illegalen Fahrzeugen, die zu laut sind, muss der Gesetzgeber klar sanktionieren. Kritisch sehen die FREIEN WÄHLER Bayern den Aspekt beim Tuning von Motorrädern. Umbauten, die eine Lärmsteigerung zur Folge haben, müssten grundsätzlich ausgeschlossen werden.


Pressekontakt:
Christoph Hollender, Leiter Presse und Kommunikation
Freie Wähler Bayern, Landespressestelle
Giesinger Bahnhofplatz 8, 81539 München
Mail: presse@fw-bayern.de