Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

Land- und Forstwirschaft

Land- und Forstwirtschaft – Qualität und Wertschöpfung in der Region halten

Wir FREIEN WÄHLER halten eine eigentumsorientierte, gesunde Land‐ und Forstwirtschaft für die Grundvoraussetzungen eines lebensfähigen und lebenswerten ländlichen Raums, der Heimat bietet. Land‐ und Forstwirtschaft mit all ihren Bereichen stellen nicht nur die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Nahrungsmitteln sicher, sondern erfüllen außerdem unersetzbare wirtschaftliche, soziale und umweltbezogene Aufgaben. Sie sind die tragenden Säulen der regenerativen Energien.

Bis hin zum Tourismus bieten die Land‐ und Forstwirtschaft auch eine Vielzahl von Arbeitsplätzen. Wir sprechen uns für ein agrogentechnisch anbaufreies Bayern aus, da die Risiken weder ausreichend erforscht noch abschätzbar sind. Wir FREIEN WÄHLER stehen für Planungssicherheit und somit für eine gesicherte Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft.

 

Wir FREIEN WÄHLER wollen:

  • Den Erhalt einer flächendeckenden und bäuerlich strukturierten Landwirtschaft und die Stärkung der Familienbetriebe.
  • Eine Steigerung der Wertschöpfung in der Region durch den Absatz regionaler Qualitätsprodukte.
  • Eine Kooperation mit den Landwirten anstatt überbordende ordnungspolitische Vorgaben und ausufernde gesetzliche Regelungen im Umwelt‐ und Naturschutz.
  • Optimierte Vermarktungsstrukturen, um die Bauern innerhalb der Wertschöpfungskette zu stärken.
  • Die Stärkung der Marktposition der Bauern, z.B. durch freiwillige Bündelung.
  • Flexibel einsetzbare Marktordnungselemente, um auf Marktverwerfungen schnell reagieren zu können.
  • Ein mittelfristig agrogentechnikfreies Bayern, Deutschland und Europa.
  • Keine Spekulationen mit landwirtschaftlichem Grund und Boden.
  • Bürokratieabbau auch in der land‐ und forstwirtschaftlichen Verwaltung.
  • Eine Anpassung der EU‐Biopatentrichtlinie, um Patente auf Tiere und Pflanzen zu unterbinden.
  • Eine höhere regionale Flexibilität bei Ausgestaltung der EU–Agrarpolitik.
  • Praxisrelevante Kulturlandschafts‐ und Vertragsnaturschutzprogramme.
  • Die Förderung von benachteiligten Gebieten mit erschwerten Bewirtschaftungsbedingungen.
  • Die Stärkung der bäuerliche Alm‐ und Alpwirtschaft als Garant für die alpenländische Kulturlandschaft.
  • Eine Rücknahme der Besteuerung von Biodiesel.
  • Keine weiteren Verschärfungen der Auflagen für Gülle‐ und Siloanlagen.
  • Die Bereitstellung von Forschungsmitteln für die heimische Eiweißversorgung.
  • Den Erhalt des § 13a Einkommenssteuergesetz zur Erhaltung der kleinbäuerlichen Strukturen.
  • Wieder eine umfassende landwirtschaftliche Beratung durch die Landwirtschaftsämter.
  • Die Schaffung weiterer Anreize in der Waldwirtschaft, um die Wälder nachhaltig zu bewirtschaften und vor zerstörerischen Eingriffen zu schützen, in enger Zusammenarbeit mit den Waldbesitzern, Jägern und Förstern vor Ort.
  • Den Erhalt der Pflichtmitgliedschaft für Eigentümer von Feldern und Wäldern in Jagdgenossenschaften.
  • Den Erhalt des Revierjagdsystems.
  • Die Beibehaltung des Jagdrechts als ein mit dem Grundeigentum untrennbar verbundenen Recht.
  • Eine Stärkung der neutralen Beratung der Privatwaldbesitzer durch die Bayerische Forstverwaltung.
  • Eine engere Zusammenarbeit zwischen Forstverwaltung und Staatsforsten.
  • Weiterhin eine Unterstützung und Förderung der Forstzusammenschlüsse als Selbsthilfeeinrichtungen der Waldbesitzer durch forstliche Beratung und Förderung.
  • Keine großflächigen Stilllegungen im öffentlichen Wald.