Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

Beste Bildung vor Ort

Kluge Köpfe braucht das Land - Für beste Bildung vor Ort

Für uns FREIE WÄHLER ist Bildung mehr als die bloße Vermittlung von Wissen. Bildung beginnt im Kleinkindalter und ist ein lebenslanger Prozess. Die Politik muss die geeigneten Rahmenbedingungen dafür schaffen. Deshalb fordern wir „Bildung aus einer Hand“. Darunter verstehen wir, sowohl die frühkindliche Bildung als auch Hochschulbildung gemeinsam mit der schulischen Bildung und der Erwachsenenbildung in einem Ministerium zu vereinen. Eine gute Bildungspolitik soll sich am Wohl der jungen Menschen orientieren, sie fördern und fordern, ohne sie zu überfordern. Jedem jungen Menschen stehen gleiche Chancen zu - egal, aus welcher sozialen Schicht er stammt. Bildung muss in das Leben vor Ort eingebettet sein. Unsere Politik bietet deshalb ein durchdachtes Gesamtkonzept für Bildung.

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung wirkt sich nachhaltig positiv auf die zukünftigen Bildungs- und Lernprozesse unserer Kinder aus und trägt maßgeblich dazu bei, Chancengleichheit zu schaffen. In den ersten Lebensjahren bis zum Grundschuleintritt werden die Grundlagen für die Entwicklungs- und Bildungschancen unserer Kinder gelegt.

 

Wir FREIEN WÄHLER wollen:

  • Gleiche Chancen für alle Kinder beim Start ins Schulleben.
  • Ein gut ausgebautes, kostenfreies Kinderbetreuungs- und Bildungssystem.
  • Geeignete Angebote im Rahmen der familiären Betreuung sowie in Kindertageseinrichtungen in allen Regionen Bayerns.
  • Ausreichendes, gut ausgebildetes und angemessen bezahltes Personal in den Einrichtungen.
  • Die Aufwertung des Berufsbildes der ErzieherInnen, ihre bessere Bezahlung und ihre kostenfreie Ausbildung.
  • Ein staatliches Angebot von Erziehungskursen für werdende Eltern.

Schule

Wir FREIEN WÄHLER wollen zukunftssichernde Bildungsregionen für unsere Kinder. Dabei geht es uns vor allem um die Qualität des Unterrichts. Um hier einen hohen Standard zu erreichen und zu halten, brauchen wir mehr und besser ausgebildete Lehrer. Darüber hinaus sollen Sozialpädagogen, Psychologen oder Beratungslehrer an Schulen mehr als bisher zum Einsatz kommen. Wir wollen die Durchlässigkeit des Schulsystems noch weiter verbessern.

 

Wir FREIEN WÄHLER fordern möglichst kleine Klassen in allen Schularten. Jede Schule muss größtmögliche Freiheit bei der Ausgestaltung ihrer Unterrichts- und Organisationsstruktur haben. Die vierjährige gemeinsame Grundschulzeit soll erhalten bleiben. Wir begrüßen die Einführung bundesweiter vergleichbarer Bildungsstandards für alle Schulabschlüsse. Jugendliche sollen beim Übergang von der Schule in den Beruf noch besser begleitet werden.

 

Wir FREIEN WÄHLER wollen:

  • Die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9: Die Schulforen sollen entscheiden, welche Gymnasialform(en) sie anbieten wollen.
  • Klassenhöchstgrenzen von 25 Schülern.
  • Eine ideologiefreie Bildungspolitik.
  • Keine Zerstörung von funktionierenden Schulstrukturen.
  • Schülergerechte, passgenaue regionale Lösungen für die Bildungslandschaft.
  • Eigenverantwortliche Schulentwicklungsplanungen in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten (Bildungsregionen).
  • Mehr Gestaltungsspielraum für die Sachaufwandsaufträger bei der Lernmittelfreiheit.
  • Eine engere Zusammenarbeit von Haupt-, Mittel-, Wirtschafts- und Realschulen als Ergänzung des bestehenden Systems als Schule der Region dort ermöglichen, wo dies aufgrund rückläufiger Schülerzahlen notwendig ist, um wohnortnahe Schulstandorte zu erhalten und zu gewährleisten.
  • Den Ausbau von rhythmisierten Ganztagsklassen und die generelle Ausweitung des Grundschulunterrichts bis 13 Uhr, um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten.
  • Die Sicherung aller Grundschulstandorte in Bayern.
  • Die Aufhebung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern im Bildungsbereich.
  • Eine individuelle Förderung durch zusätzliches pädagogisches Personal.
  • Die Umsetzung der Inklusion an Schulen durch ausreichendes und qualifiziertes Personal.
  • Eine einheitliche Eingangsbesoldung für alle Lehrer in A13
  • Ein höheres Weiterbildungsbudget für Lehrkräfte.
  • Die Einführung eines eigenständigen, einstündigen Faches „Alltags- und Lebensökonomie“ beginnend von der ersten Jahrgangsstufe in allen Schulformen.

Berufliche Bildung

Wir FREIEN WÄHLER fordern eine deutliche Aufwertung der beruflichen Bildung. Das duale Ausbildungssystem hat sich über Jahrzehnte bewährt. Hervorragend ausgebildete Facharbeiter bilden das Rückgrat der bayerischen Wirtschaft. Wir wollen, dass die berufliche Ausbildung in der Bildungspolitik wieder aus dem Schatten der akademischen Ausbildung hervortritt und deutlich stärker gefördert wird als bisher.

 

Im Rahmen der beruflichen Erstausbildung sind diejenigen besonders zu beachten, die sich aus verschiedenen Gründen schwertun, einen Ausbildungsplatz zu finden. Im Bereich der beruflichen Weiterbildung muss vor allem die Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung weiter verbessert werden. Insbesondere soll die Anerkennung beruflicher Abschlüsse an den Hochschulen weiter ausgebaut werden, um das Hochschulstudium für beruflich Gebildete inhaltlich und zeitlich attraktiver zu machen.

Wir FREIEN WÄHLER wollen:

  • Durch Einführung einer Weiterbildungsprämie in Höhe von 1000 Euro, die bei der Anmeldung zur Meisterprüfung eingelöst werden kann, die Kosten der Meisterausbildung reduzieren.
  • Einen höheren Zuschussanteil beim Meister-BAföG.
  • Kleinere Klassen und eine bessere fachliche Weiterbildung der Lehrkräfte.
  • Eine bessere finanzielle Ausstattung der Beruflichen Schulen.
  • Eine Stärkung des dualen Studiums.

Hochschule

Überfüllte Hörsäle, Bewerberansturm, starre Stundenpläne, unterfinanzierte Hochschulen: Die Studienbedingungen in Bayern belasten unsere Studierenden mehr denn je. Bayern braucht möglichst viele hochqualifizierte und kreative Köpfe für ein bereicherndes gesellschaftliches und politisches Zusammenleben. Wir FREIEN WÄHLER haben erfolgreich für die Wiedereinführung des kostenfreien Erststudiums in Bayern gesorgt und die sozial ungerechten Studienbeiträge abgeschafft.

Wir setzen uns für die weitgehende Selbstbestimmung und die Stärkung der demokratischen Mitbestimmung der Studierenden sowie für eine transparente Hochschulpolitik ein. Wir machen uns dafür stark, Hochschulen in Ballungszentren und in ländlichen Gebieten gleichermaßen zu fördern. Zudem bekennen wir uns zur Hochschulautonomie und damit zu Subsidiarität und Wettbewerb.

 

Wir FREIEN WÄHLER wollen:

  • Eine aufgabengerechte Hochschulfinanzierung
  • Eine vollständige Kompensation der abgeschafften Studienbeiträge, indem pro Studierenden für das Studium 310 Euro pro Semester aus dem Staatshaushalt zur Verfügung gestellt werden.
  • Eine integrierte Studierendenschaft als Teilkörperschaft der Hochschule, um die Eigenverantwortlichkeit der studentischen Vertretungen an den Bayerischen Hochschulen zu stärken.
  • Ein breit zugängliches und funktionierendes Stipendiensystem.
  • Eine ausreichende BAföG-Förderung.
  • Bezahlbaren Wohnraum für Studierende.
  • Mehr Internationalität im Studium ermöglichen; jedes Bachelorstudium sollte ein Auslandssemester beinhalten und die im Ausland erbrachten Studienleistungen sollten an bayerischen Hochschulen flexibel anerkannt werden.
  • Einen zeitlichen und inhaltlichen Gestaltungsspielraum und den Ausbau von Teilzeitstudiengängen.
  • Eine angemessene Bezahlung und Ausstattung unseres Lehrpersonals und des akademischen Mittelbaus.
  • Ein bezahlbares Seniorenstudium.