Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles





Bildungswerk

Übersicht der Seminarangebote des BKB

Seiteninhalt

Die Kreistagsfraktion vor Ort

Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler vor Ort im Wertstoffhof Pyras

Kevin Nißlein, Landratsamt Roth, erklärt den FW-Kreistagsmitgliedern (von links) Richard Götz, Dr. Reinhard Spörl, Hermann Kratzer, Thomas Schneider, Walter Schnell, Fritz Loy, Alfred Zottmann und Bürgermeister Daniel Horndasch die Wertstoffaufbereitung in Pyras

 

Um für die politische Arbeit im Kreistag und in den Gemeinden gerüstet zu sein, besucht die  Kreistagsfraktion der FREIEN WÄHLER regelmäßig wichtige Einrichtungen im Landkreis Roth. In jüngerer Zeit informierte man sich dazu beispielsweise im Gesundheitsamt, im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie auch im Landratsamt Roth selbst. Jetzt wurde das Areal des Wertstoffhofes Pyras erkundet, wo der Geschäftsführer der Firma Friedrich Hofmann, Büchenbach, Rainer Hofmann, sowie Kevin Nüßlein vom Landratsamt Roth, zuständig für kommunale Abfallangelegenheiten, Rede und Antwort standen.

Beeindruckend war für die FW-Kreistagsmitglieder und Fraktionssprecher Thomas Schneider die für optimale Arbeitsabläufe klare Organisation der Flächen für den Wertstoffhof, die Umladestation sowie die Grüngut- und Biomüllaufbereitung. „Ist nur heute so gut aufgeräumt?“, wollten die Kreisräte Walter Schnell und Hermann Kratzer wissen. Nein, denn u.a. wegen der Gefahr der Selbstentzündung ist Ordnung und Trennung der einzelnen Bereiche oberstes Gebot. Dadurch konnte ein Feuer vor wenigen Wochen nur wenig Schaden anrichten.

Rund 20 Prozent des „Rother Landkompostes“ wird von Privatleuten abgenommen, 80 Prozent von Gartenbauunternehmen, wurde auf eine Nachfrage von Dr. Reinhard Spörl aus Heideck geantwortet. Die Annahme von Biomüll, Grüngut und Sperrmüll wird über die Restmüllgebühren abgedeckt. „Mir ist wichtig, dass sich die Müllentsorgung und -verwertung möglich selbst trägt, damit der Bürger entlastet wird“, stellte Kreisrat Thomas Schneider aus Röttenbach zufrieden fest.

Für Buchsbaum mit Zünslerbefall empfiehlt Kevin Nißlein auf Nachfrage von Elisabeth Bieber als Betreuerin des Rother Stadtgartens dringend die Entsorgung über Restmüll, da eine 100-prozentige Abtötung des Schädlings bei der Kompostierung nicht garantiert werden kann. „Insgesamt jedoch“, erklärt Rainer Hofmann, „wird die Kompostqualität laufend kontrolliert. Die Abnehmer sind zufrieden“.

Die FW-Kreiräte Helmut Bauz aus Büchenbach und Michael Greiner aus Hilpoltstein stellten die Wichtigkeit einer möglichst großen Bürgernähe bei der Abfallsammlung und Wiederverwertung heraus, auch um die Sauberkeit unserer Umgebung zu fördern. Sie drängten deshalb darauf, jede sich bietende Möglichkeit zu weiteren Verbesserungen z.B. bei der Abfallannahme zu nutzen.

Mit kleinen Geschenken aus kernigen Müslis bedankten sich die 12 FW-Fraktionsmitglieder um Fraktionssprecher Thomas Schneider von den  Gastgebern.