Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles





Bildungswerk

Übersicht der Seminarangebote des BKB

Seiteninhalt

Wolfgang Hauber einstimmig zum Bundestagskandidaten nominiert


Die Freien Wähler des Stimmkreises Roth/ Nürnberger Land nominierten Wolfgang Hauber einstimmig zum Bundestagskandidaten. Unser Foto zeigt (vorne von links) Hermann Kratzer (FW-Kreisvorsitzender des Landkreises Roth), den Bundestagskandidaten Wolfgang Hauber und Klaus Hacker (FW-Kreisvorsitzender des Landkreises Nürnberger Land) sowie dahinter MdL Dr. Peter Bauer.

Die Freien Wähler des Stimmkreises Roth/ Nürnberger Land nominierten Wolfgang Hauber einstimmig zum Bundestagskandidaten. Unser Foto zeigt (vorne von links) Hermann Kratzer (FW-Kreisvorsitzender des Landkreises Roth), den Bundestagskandidaten Wolfgang Hauber und Klaus Hacker (FW-Kreisvorsitzender des Landkreises Nürnberger Land) sowie dahinter MdL Dr. Peter Bauer. © Robert Unterburger


Hauber ist Jahrgang 1957.  Er wurde in Weißenburg geboren. 1976 machte er die mittlere Reife. Danach ging er bis 1983 zum Bundesgrenzschutz (Bundespolizei) und war Mitglied der GSG 9, die im Kampf gegen den Terrorismus der RAF eingesetzt war ("Die RAF-Zeit hat mich geprägt"). 1983 kehrte er zurück nach Bayern und trat in den bayerischen Polizeidienst ein, wo er in Fürth, Stein, Weißenburg und Treuchtlingen eingesetzt war und ist. Zurzeit ist er stellvertretender Dienststellenleiter der Polizei in Treuchtlingen.

Sich selbst bezeichnete Wolfgang Hauber als "Freier Wähler aus Überzeugung", der seit 1990 Mitglied der FW sei. Seit 2002 ist Hauber Mitglied im Weißenburger Stadtrat, von 2008 bis 2014 war er 2. Bürgermeister von Weißenburg. Auch für den Landratsposten habe er kandidiert, sei jedoch Landrat Wägemann unterlegen. 2013 habe er für den Landtag kandidiert, nun kandidiere er für den Bundestag.

Er bezeichnet sich selbst als "Freien Wähler mit Leib und Seele", die kommunale Ebene sei für ihn sehr wichtig. Als seine Schwerpunktthemen, für die er sich als Bundestagsabgeordneter einsetzen wolle, nannte er "Infrastruktur, Daseinsvorsorge und die innere Sicherheit".

Klar grenzte sich Wolfgang Hauber von den etablierten und gegen populistische Parteien ab. "Wir Freien Wähler sind die bürgernahe und die anständige Alternative", meinte Hauber, "wir sind die, die täglich dort anpacken, wo andere nur meckern und pöbeln."

 

Quelle: (Bericht der Nürnberger Nachrichten (externer link <link>))