Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Bildungswerk

Übersicht der Seminarangebote des BKB

Seiteninhalt

Stärkung des Mittelstands (Pressemitteilung)

FREIE WÄHLER für Stärkung des Mittelstands

 

(Pressemitteilung vom 28.08.2014)

 


Walter Schnell: Mittelstand jetzt gezielt fördern

ROTH - Die FREIEN WÄHLER im Landkreis Roth fordern die Landes- und Bundespolitik auf, rechtzeitig auf die sich abzeichnende Konjunkturabkühlung zu reagieren und dabei insbesondere den Mittelstand zu stärken. Sowohl die Sanktionspolitik gegen Russland als auch die weiterhin ungelösten Schuldenprobleme Europas trüben die Aussichten des Mittelstands ein.

 

Dazu sagt der Kreis- und Fraktionsvorsitzende der FREIEN WÄHLER im Landkreis Roth, Hermann Kratzer: "Der Mittelstand ist das Rückgrat unseres Wohlstandes, genießt aber nicht die entsprechende Wertschätzung der Politik. Man verlässt sich offensichtlich darauf, dass die meist familiengeführten Betriebe durch Mehrarbeit und Selbstbeschränkung das abfedern, was die Politik verbockt. Abschaffung von kalter Progression und Erbschaftssteuer ist genauso überfällig wie der Internetausbau am Land. Die Mautdiskussion verunsichert vor allem auch das Gastgewerbe und den Mittelstand und muss unverzüglich beendet werden. Das Berufsschulwesen muss gestärkt werden.

 

Die Vorbehalte gegenüber den geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA erläuterte stv. Landrat Walter Schnell: „Die bevorstehenden Freihandelsabkommen TTIP und CETA werden vor allem Grosskonzernstrukturen nutzen, regionale und mittelständische Strukturen werden tendenziell ins Hintertreffen geraten. Es ist also gerade jetzt dringend nötig, eine konzertierte Aktion zur Stärkung des Mittelstandes einzuleiten, bevor die Grundlage unseres Wohlstandes beschädigt ist."

 

Lob zollte Schnell parteiübergreifend den Kommunalpolitikern im Landkreis Roth: „Die deutlichen Stellungnahmen der kommunalen Gremien im Landkreis zu den Freihandelsabkommen sind vorbildlich und sollten die Bundesregierung ermuntern mehr auf die Bürger und ihre Ängste zu hören.“

 

Rücksprache:
Walter Schnell

09122 /3939 (p)

09122 / 925515 (d)