Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler - Landräte fordern 4 - Punkte - Plan... [mehr]

Rede des Landrats zur Verabschiedung des Kreishaushalts 2016... [mehr]

Klausurtagung der Kreistagsfraktion... [mehr]

Jahresrückblick des Landrats 2015... [mehr]

Unterstützung beim Ausbau des Bildungsmanagements... [mehr]

Landrat besucht Messe SPS IPC Drives... [mehr]

Landkreisbusse begutachtet ... [mehr]

10 Jahre Europäische Metropolregion Nürnberg... [mehr]

Rechte Pegnitztalstrecke... [mehr]

Landkreis sagt ja zum Semesterticket... [mehr]

Seiteninhalt

Ein Gedanke zum Schluss ...

...

Ist ein Landrat als „Chef“ des Landratsamts eine politische Figur? 

Eigentlich nur zu vielleicht 30 %. Die übrigen 70 % der Aufgaben, die am Landratsamt Nürnberger Land erfüllt werden, sind rein staatlicher Gesetzesvollzug und haben mit „Politik“ eher wenig zu tun. 

Das zeigt ein Blick auf unsere Homepage „www.nuernberger-land.de“, in der ein guter Teil der anfallenden Tätigkeiten darstellt ist.

Das Gesundheitsamt (Abteilung 6), das Veterinäramt (Abteilung 7), das Bau- und Umweltamt (Abteilung 2), die Bauaufsicht (in der Abteilung 5), die Öffentliche Sicherheit und Ordnung (in der Abteilung 3) und weite Teile der Sozialabteilung (Abteilung 4) sind als Staatsaufgaben „unpolitisch“. Ebenso die staatliche Rechnungsprüfungsstelle und die Kommunalaufsicht in der Abteilung 1.

In all diesen Bereichen ist es gut, wenn „der Chef“ etwas davon versteht und politisch unabhängig und frei ist. Ohne juristische Ausbildung besteht schon die Gefahr gewisser Abhängigkeit mangels ausreichender eigener Sachkunde. Als Lösung dann ganz besonders hartnäckige Beratungsresistenzen zu entwickeln, kann weder befriedigen, noch zu gerechten und gleichmäßigen Ergebnissen führen.  

Durch kooperative Führungskultur „auf Augenhöhe“ gewährleiste ich, dass gute und schnelle Entscheidungen zum Wohle der Bevölkerung getroffen werden und alle Bürgerinnen und Bürger „unparteiisch“ und gleich behandelt werden.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zum Seitenanfang