Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler - Landräte fordern 4 - Punkte - Plan... [mehr]

Rede des Landrats zur Verabschiedung des Kreishaushalts 2016... [mehr]

Klausurtagung der Kreistagsfraktion... [mehr]

Jahresrückblick des Landrats 2015... [mehr]

Unterstützung beim Ausbau des Bildungsmanagements... [mehr]

Landrat besucht Messe SPS IPC Drives... [mehr]

Landkreisbusse begutachtet ... [mehr]

10 Jahre Europäische Metropolregion Nürnberg... [mehr]

Rechte Pegnitztalstrecke... [mehr]

Landkreis sagt ja zum Semesterticket... [mehr]

Seiteninhalt

Ideen und Visionen für die Kommunalpolitik

Landrat Armin Kroder bei der FW/UNA-Wahlveranstaltung in Altdorf.

Altdorf - Die Wählervereinigung FW/UNA konnte zu ihrer Wahlveranstaltung in Altdorf auch Landrat Armin Kroder begrüßen. Kroder ging in seiner Rede auf die Investitionen in den Bildungsstandort Altdorf, das Zukunftsprojekt „Altdorfina“ und die Senkung der Müllgebühren ein. FW/UNA-Vorsitzende Cordula Breitenfellner präsentierte das Projekt „Seepark“ am Riedener Wald, das die FW/UNA in der nächsten Wahlperiode aktiv angehen möchte.

FW/UNA-Vorsitzende Cordula Breitenfellner konnte neben der gesamten FW/UNA-Stadtratsfraktion auch zahlreiche Kandidaten/innen der FW/UNA und die Behindertenbeauftragte des Landkreises - Angelika Feisthammel aus Burgthann - begrüßen.

Landrat Armin Kroder ging in seiner Rede auf die Investitionen des Landkreises in den Bildungsstandort Altdorf ein. Das neue Schulschwimmbad und die  neue Fachakademie für Sozialpädagogik befinden sich bereits im Bau und als weitere Maßnahme steht die Sanierung des Leibniz-Gymnasiums in den Startlöchern. „Als mittel- bis langfristiges Ziel verfolge ich die Wiederbelebung der „Altdorfina“ und damit eine Rückkehr zur akademischen Tradition Altdorfs.  Ich könnte mir hier zum Beispiel die Ansiedelung einer Fern-Uni oder des Fachzweiges einer Technischen Hochschule vorstellen. Mit möglichen Partnern aus dem kirchlichen bzw. genossenschaftlichen Sektor befinde ich mich bereits in Gesprächen. Diese neue Einrichtung soll natürlich nicht in den historischen Räumen realisiert werden, da hier mit dem Wichernhaus bereits eine hervorragende und wichtige Einrichtung etabliert ist. Auch die alte Fachakademie für Sozialpädagogik an der Hersbrucker Straße ist ungeeignet, da hier die Gebäudesubstanz zu schlecht ist. Ich bin allerdings überzeugt davon, dass sich für eine Altdorfina in Altdorf geeignete Räumlichkeiten finden lassen, wenn es mit vereinten Kräften gelingt, diese Bildungseinrichtung in Altdorf zu verwirklichen“, so Armin Kroder.

Der Landrat ging außerdem auf die Senkung der Müllgebühren um 20 % ab dem Jahr 2015 ein. Kroder betonte, dass ihm neben der Senkung der Kosten auch die Sicherstellung der gewohnten Entsorgungsqualität wichtig sei. Er setze auf eine Müllentsorgung mit bekannten und bewährten Partnern aus der Region.

FW-UNA-Vorsitzende Cordula Breitenfellner präsentierte das Projekt „Seepark“ am Riedener Wald, das die FW/UNA in der nächsten Wahlperiode aktiv angehen möchte. Hierzu Cordula Breitenfellner: „Die Schaffung des „Landschaftsgartens Seepark“ zwischen Riedener Straße und Fürstenschlag verfolgen wir mit der angestrebten Ausrichtung der kleinen Landesgartenschau als langfristiges Ziel! Durch dieses Projekt versprechen wir uns neben der Aufwertung der Stadt Altdorf und Verbesserung der Lebensqualität  auch eine bessere Ausschöpfung der Tourismuspotentiale. Kurzfristig sollte in jedem Fall eine gute Fußwegverbindung vom Fürstenschlag zum zukünftigen Supermarkt an der Riedener Straße realisiert werden. Am Beispiel der kleinen Landesgartenschau in Tirschenreuth im Jahr 2013 kann man gut erkennen, wie sich so ein Projekt realisieren und finanzieren lässt. Hierfür gibt es eine sehr großzügige Förderung vom Freistaat und Bund bis hin zu Fördertöpfen der EU. Das Investitionsvolumen für den „Seepark“ wird aufgrund der unbebauten Fläche deutlich niedriger ausfallen, als etwa in Tirschenreuth, wo zusätzlich zahlreiche Bauwerke mit eingebunden und aufwendig saniert werden mussten.“

FW/UNA-Fraktionsvorsitzender Thomas Dietz bedauerte, dass es erneut nicht gelang, im Rahmen der Haushaltsberatungen eine Verlängerung der kostenlosen „Brötchentastenzeit“ von 10  auf 15 Minuten zu erreichen. Aus Sicht der FW/UNA-Fraktion wäre dies eine wichtig Wirtschaftsförderung für die Altdorfer Innenstadt gewesen.