Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler - Landräte fordern 4 - Punkte - Plan... [mehr]

Rede des Landrats zur Verabschiedung des Kreishaushalts 2016... [mehr]

Klausurtagung der Kreistagsfraktion... [mehr]

Jahresrückblick des Landrats 2015... [mehr]

Unterstützung beim Ausbau des Bildungsmanagements... [mehr]

Landrat besucht Messe SPS IPC Drives... [mehr]

Landkreisbusse begutachtet ... [mehr]

10 Jahre Europäische Metropolregion Nürnberg... [mehr]

Rechte Pegnitztalstrecke... [mehr]

Landkreis sagt ja zum Semesterticket... [mehr]

Seiteninhalt

Bahn und Burg im Blick

Kreistagsfraktion der Freien Wähler Nürnberger Land
Pressemitteilung vom 7. Juli 2013

 

Bahn und Burg im Blick

 

Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler Nürnberger Land traf sich zu Ihrer aktuellen Fraktionssitzung in Neuhaus. Auf der Tagesordnung der Sitzung, an der auch die Kandidaten für Bundes-, Land- und Bezirkstag teilnahmen, standen neben aktuellen kreispolitischen Themen, die Eisenbahnbrücken im Pegnitztal und der Felsabsturz an der Burg Veldenstein.

Die Freien Wähler zeigten sich sehr besorgt über die Entwicklung in der Planung der Sanierung der Eisenbahnbrücken im Pegnitztal. Sie betonten die Bedeutung der Strecke in das Pegnitztal bis nach Bayreuth, die die Anbindung an die Metropolregion für diesen Bereich bedeutet. Gemeinsam mit Landrat Armin Kroder sprach man sich klar für eine Modernisierung und Elektrifizierung der Strecke aus, um diese Anbindung als Standortfaktor der Region auch für künftige Generationen zu erhalten. Ob diese Ziele mit Neubauten oder auch mit Sanierungen erreichbar seien, müssten Fachleute schnellstens klären, um die Verfahren beim Eisenbahnbundesamt zum Abschluss bringen zu können. „Unser Bahnstrecken sind in erster Linie wichtige Infrastruktureinrichtungen unseres Landkreises“, hoben die Kandidaten Dr. Hartwig Kohl und Dr. Andreas Tiedtke hervor. 

Im Anschluss traf man sich mit dem Neuhauser Bürgermeister Josef Springer und seinem Stellvertreter Hans Liemann an der Felsabsturzstelle der Burg Veldenstein. Josef Springer erläuterte die laufenden Sicherungsarbeiten am Fels und die notwendigen Sanierungsarbeiten. Alle Teilnehmer der Besichtigung waren froh, dass bei den Unglück keine Menschen zu Schaden gekommen sind und hoffen, dass man bei der Sanierung eine gute Lösung findet, um einerseits die  Burg weiterhin touristisch zu nutzen und andrerseits die Sicherheit der Anwohner zu garantieren.

„Darin liegt auch eine sehr große Chance“, ist sich Fraktionssprecher Klaus Hähnlein sicher.

 

Zum Seitenanfang