Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Straßenausbau: Wiederkehrende Beiträge bald auch im Landkreis Augsburg?

Kreisräte der FREIEN WÄHLER haben sich im pfälzischen Pirmasens über ein Erfolgsmodell informiert.

Unsere Kandidaten für die Bundestagswahl

finden Sie unter www.7-schwaben-fuer-berlin.de.

SOMMERFEST

Sonntag, 20. August 2017

Stadelbräu Adelsried

Energiewende vorantreiben

Mit Bezug zur Sitzung des Umwelt- und Energieausschusses des Landkreises Augsburg am 22.05.2017 in der bifa Umweltinstitut GmbH in Augsburg-Lechhausen fordern die Freien Wähler ein beherzteres Vorgehen bei der Energiewende im Landkreis.

Bundestagswahl

Dr. Markus Brem einstimmig zum schwäbischen Spitzenkandidat zur Bundestagswahl gewählt.

ÖPNV-Tarifgipfel

Drei Zonen sind genug: Parteifreie im AVV-Tarifgebiet machen sich für ländlichen Raum und regionalen Mittelstand stark und initiieren einen ÖPNV-Gipfel.

Klausurtagung FW Schwaben

Teilnahme an der Bundestagswahl beschlossen.

Aktuelle Pressemitteilungen

zu den politischen Themen im Landkreis Augsburg finden Sie hier.

Seiteninhalt

Reaktivierung Staudenbahn

60 % mehr ÖPNV im südlichen Landkreis: FREIE WÄHLER wollen Staudenbahn ins Rollen bringen

Vorstand und Fraktion haben sich in Horgau einstimmig für die Reaktivierung der Bahnlinie ausgesprochen

 

Die Reaktivierung der Staudenbahn stand im Mittelpunkt einer Zusammenkunft von Fraktion und Vorstandschaft der FREIEN WÄHLER Landkreis Augsburg, die sich gestern Abend in Horgau getroffen haben. Dabei sprach sich die FW-Kreisspitze vehement für eine zügige Inbetriebnahme der Bahnlinie aus. „Wir stehen unmissverständlich zum Konzept der Staudenbahn und wollen auf politischem Wege dazu beitragen, dass schnellstmöglich wieder Züge durch die Stauden rollen“, fasst FW-Kreis- und Fraktionschef Dr. Markus Brem das einstimmige Votum seiner Mitstreiter zusammen.

 

Darüber freut sich nicht nur Gessertshausens Bürgermeisterin Claudia Schuster, die sich seit geraumer Zeit an der Seite ihrer Amtskollegen aus den Stauden für das Projekt stark macht. Neben einer soliden Finanzierung, die nach einigem Tüfteln und zielgerichteten Verhandeln nunmehr vorliegt, legt Schuster dabei insbesondere Wert darauf, dass auch ein Zubringerverkehr zum Kloster Oberschönenfeld und dem zugehörigen Volkskundemuseum sowie nach Döpshofen eingerichtet wird. Schuster: „Die Ausrichtung der Verkehrsströme im Freizeit-/Naherholungsverkehr, aber auch im Berufs- und Schülerverkehr bergen hohes Fahrgastpotential für die Staudenbahn und sichern die Anbindung eines Naherholungszentrums und des ländlichen Raumes“, so die Rathauschefin.

 

Ihr Kreistagskollege, der stellv. FW-Bezirksvorsitzende Fabian Mehring, sieht in der Staudenbahn einen „Gewinn für den ganzen südlichen Landkreis“. Mehring: „Wenn die bestehenden Buskilometer tatsächlich erhalten bleiben und der Freistaat zusätzlich den Verkehr der Staudenbahn bestellt, steigt die Dichte des Nahverkehrs im südlichen Landkreis um 60 %. Im Gegensatz etwa zu einem Sozialticket, das viel kostet und nur wenigen nützt, hätten wir damit einen echten Mehrwert für alle Landkreisbürger geschaffen“, so der FW-Fraktionsvize. Gleichwohl warnt Mehring allerdings davor, allzu weit von des bisherigen Forderungen abzurücken: „Vor einiger Zeit haben wir noch über 26 Zugpaare gesprochen. Jetzt sollen es nur noch 18 sein. Auch bei der Frage einer möglichst weitreichenden Durchbindung der Züge nach Augsburg, welche die Staudenlinie erst richtig attraktiv macht, sollten wir nicht zu viele Kompromisse eingehen“, sagt der FW-Politiker.

 

Genau dafür will sich in den nächsten Wochen nun der FW-Landtagsabgeordnete Johann Häusler in München stark machen. „Wir haben den Menschen in Bayern den Verfassungsanspruch auf gleichwertige Lebensverhältnisse im gesamten Freistaat zugesichert. Jetzt müssen wir diesen Grundsatz auch mit Leben füllen. Dazu gehört es, dass nicht nur in das Münchner S-Bahn-Netz oder eine weitere Startbahn am Flughafen diskutiert wird, sondern insbesondere wichtige Infrastrukturmaßnahmen in der Fläche realisiert werde. Dafür ist die Staudenbahn ein Musterbeispiel“, so der Landesparlamentarier. Gemeinsam mit seinen Kollegen aus der Region will Häusler sich deshalb an einer fraktionsübergreifenden Initiative beteiligen, mit der die heimischen Abgeordneten in München für die Staudenbahn werben wollen.