Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Straßenausbau: Wiederkehrende Beiträge bald auch im Landkreis Augsburg?

Kreisräte der FREIEN WÄHLER haben sich im pfälzischen Pirmasens über ein Erfolgsmodell informiert.

Unsere Kandidaten für die Bundestagswahl

finden Sie unter www.7-schwaben-fuer-berlin.de.

SOMMERFEST

Sonntag, 20. August 2017

Stadelbräu Adelsried

Energiewende vorantreiben

Mit Bezug zur Sitzung des Umwelt- und Energieausschusses des Landkreises Augsburg am 22.05.2017 in der bifa Umweltinstitut GmbH in Augsburg-Lechhausen fordern die Freien Wähler ein beherzteres Vorgehen bei der Energiewende im Landkreis.

Bundestagswahl

Dr. Markus Brem einstimmig zum schwäbischen Spitzenkandidat zur Bundestagswahl gewählt.

ÖPNV-Tarifgipfel

Drei Zonen sind genug: Parteifreie im AVV-Tarifgebiet machen sich für ländlichen Raum und regionalen Mittelstand stark und initiieren einen ÖPNV-Gipfel.

Klausurtagung FW Schwaben

Teilnahme an der Bundestagswahl beschlossen.

Aktuelle Pressemitteilungen

zu den politischen Themen im Landkreis Augsburg finden Sie hier.

Seiteninhalt

Themen



Hochwasserschutz - dafür engagieren wir uns schon seit langem

Bei Margertshausen könnten ca. 2,5 - 3 Mio m3 Wasser zurück gehalten werden, nur mit dem Bau eines Dammes mit einer Länge von ca. 300 m und einem Wehr für einen kontrollierten Ablauf.

 


Umfahrung Vogelsang - Vorschlag der FW-Fraktion


  • Die Trasse der neu geplanten Tieferlegung mit Überdeckelung befindet sich auf öffentlichen Grund, somit fallen keine weiteren Grunderwerbskosten mehr an

  • Es werden keine Landschaftsschutzgebiete angegriffen

  • Nur eine neue DB-Brücke muss neu erstellt werden.

  • Durch die Überdeckelung werden keine zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen erforderlich, bestehender Lärmschutzwall entlang Vogelsang könnte abgebaut werden,> Platzgewinn, Wohnqualitätssteigerung

  • Kosteneinsparungen bei aufwendigen Verträglichkeits- und
    Lärmgutachten

  • Bodenverhältnisse abschätzbar durch tiefe Kanalbauarbeiten in den Gewerbegebieten

  • Kosten lassen sich für das Bauamt anhand des vergleichbaren Umgehungstraßentunnel
    "genau" kalkulieren. So dass auch die Stadt Neusäß bemerken wird, das die Überdeckelungsvariante erheblich kostengünstiger ist als die Schmuttertalvariante und somit die Aussage von 22 Millionen Mehrkosten für einem Kilometer völlig aus der Luft gegriffen ist.

  • Genügend Platz für Grünbepflanzung, Grünanlagen und für einen P&R Platz (140 Stellplätze)

  • Auf der Überdeckelung können Geh- und Radwege angelegt werden

 

 


Umfahrung Vogelsang - Variante des Straßenbauamtes Augsburg

Sehr großer Flächenbedarf befindet sich im Landschaftsschutzsgebiet

„Schmuttertal“ somit Zerstörung wichtiger Lebensräume bedrohten Tierarten

Die Trasse soll durch ein Moorgebiet geführt werden , Gründung der gesamten

Schmuttertaltrasse unsicher, da kein tragfähiger Boden vorhanden ist.

Unübersehbare Bodenaustauschkosten , diese machen sich erst während der

Bauausführung bemerkbar und werden nicht in der vorläufigen

Kostenschätzung berücksichtigt.

Gründung der Bauwerke auf nichttragfähigen Boden ist sehr kostspielig.

Ähnliche Bauvorhaben haben ergeben, das ein schlechter Baugrund die

Gesamtkosten verdreifachen können.

Erheblicher Eingriff in das Landschaftsbild durch 4 neue zusätzliche

Brückenbauwerke sowie eine neue Brücke bei der bestehenden B10

Bahnunterführung (2 Bahnbrücken, 2 Brücken im Schmuttertal, eine Brücke bei

Anbindung Biburger Strasse)

Kostenaufwendige Verträglichkeits- und Lärmgutachten notwendig, sowie

langwierige Bodenuntersuchungen

Schwierige und aufwendige Umsiedlungsprozesse aufgrund Überplanung bestehen-     den Wohnhäuser

Hohe Wasserhaltungskosten während der Baumaßnahme

Keine Verbesserung des Lärmschutzes in Vogelsang, auch nicht durch

Tieferlegung. Ebenso fehlt jeglicher Lärmschutz im Westen von Vogelsang

Erhebliche Grunderwerbskosten, aufgrund des hohen Landverbrauches (z.B. bei

Anbindung der B10 und der Biburger Strasse)