Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

AK Umwelt

Bodenerosion ist das größte Problem

AK Umwelt mit MdL, Benno Zierer

Landesarbeitskreis Umwelt diskutiert über Gewässerschutz

Erosion, begradigte und verbaute Flüsse, Phosphor, Ammoniak oder Nitrat im Wasser, dazu Medikamentenrückstände und Hormone – es gibt viele Ursachen, warum viele Gewässer und Grundwasserkörper in Bayern vom „guten Zustand“ ein ganzes Stück entfernt sind. Der Landesarbeitskreis Umwelt der Freien Wähler, geleitet von MdL Benno Zierer, hat bei seinem Treffen in Rumeltshausen (Lkrs. Dachau) darüber diskutiert, wie Bayern die Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) einhalten kann.

Eine fachkundige Einführung in das Thema aus der Sicht eines Praktikers lieferte Bernd Horst aus Harburg im Kreis Donau-Ries. Als Bereichsleiter Gewässerüberwachung am Wasserwirtschaftsamt Donauwörth ist er für die Umsetzung der WRRL zuständig. Die EU-Richtlinie ist seit 2000 in Kraft und sollte eigentlich bis 2015 umgesetzt sein. Doch die Daten der Wasserwirtschaftsämter weisen für viele Flüsse, Seen und Grundwasserkörper keinen guten Zustand aus. „Es wurde schon viel getan“, erklärte Bernd Horst, „aber in Deutschland ist der Nutzungsdruck auf die Gewässer immens.“

Die WRRL gibt vor, dass ein Gewässer mengenmäßig, chemisch und ökologisch einen guten Zustand aufweisen muss. Das heißt, es dürfen die Grenzwerte bei Stoffen wie Quecksilber, Phosphor oder Nitrat nicht überschritten werden und es müssen gute Lebensbedingungen für Fische, kleine Wassertiere und Pflanzen gegeben sein.

MdL Benno Zierer sprach die Problematik von Medikamentenrückständen an, die in Kläranlagen nicht abgebaut werden, zum Beispiel das Schmerzmittel Diclofenac. „Die Auswirkungen sind noch gar nicht abschätzbar“, erklärte Bernd Horst. In der Schweiz, aber auch in anderen Bundesländern setzen immer mehr Kommunen deshalb auf eine vierte Reinigungsstufe in Kläranlagen. In Bayern gibt es ein Pilotprojekt in Weißenburg.

Um die Gewässerqualität insgesamt zu verbessern, sei eine Vielzahl von Maßnahmen nötig, erklärte der Experte vom Wasserwirtschaftsamt: Es ist dafür zu sorgen, dass weniger Nährstoffe durch Gülle und Silosickersäfte in die Gewässer gelangen. Gewässer sollen wieder naturnah ausgebaut werden, damit sie nicht verschlammen. Als größtes Problem sieht Horst jedoch die Bodenerosion. Feinschlamm in den Bächen und Flüssen verstopft den natürlichen Untergrund und damit Laichplätze und Lebensräume von Fischen und anderen Tieren. Vor allem von Maisfeldern würden große Mengen Ackerboden abgespült und gelangten in Bäche und Gräben. Abhilfe schaffen könnten Zwischenfrüchte oder alternative Energiepflanzen – mit einer entsprechenden Förderkulisse für die Landwirte.